Essstörungen: Triggerlebensmittel bei Bulimie und Anorexie

Triggerlebensmittel bei Essstörungen

Essstörungen Triggerlebensmittel
Essstörungen Triggerlebensmittel

So unterschiedlich Essstörungen auch sein mögen, sind Triggerlebensmittel oft eine Gemeinsamkeit.

Grob lassen sich diese Trigger in zwei Lebensmittelgruppen einteilen:

  • fettreiche Lebensmittel
  • Kohlenhydratreiche und zuckerhaltige Produkte

Aber was macht gerade an diesen Lebensmittelgruppen soviel Angst?

Einerseits sind dies meist Produkte die eine hohe Kaloriendichte haben und andererseits werden diese Lebensmittel im Alltag häufig durch sehr viel Kontrolle vermieden.

Dies führt dazu, dass bei z.B. Bulimie schon eine kleine Menge von z.B. Nudeln, Croissant, Kuchen eine Fressattacke auslösen kann.

Bei Anorexie führt ein Konsum von Schokolade nicht unbedingt zu einem Essanfall, jedoch geht der Genuss mit schlechtem Gewissen, Minderwertigkeitsgefühlen und einer späteren Kompensation einher. In beiden Fällen ist selbst der kleine Genuss nicht befriedigend weil es sich auf die Stimmung des ganzen Tages und häufig auch des Folgetages auswirkt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0